Broadcastingrichtlinie

Demnächst wird diese Website nicht mehr erreichbar sein, mehr erfahrt ihr hier.

Forengötter die auf YouTube tätig werden oder Bewerber, die FOG-Mitglied werden möchten und auf YouTube Inhalte müssen folgende Selbstbeschränkungen beachten:


§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Richtlinien gelten für jedes FOG-Clanmitglied, welches audiovisuelle Inhalte, die der Unterhaltung oder Information dienen im Internet verbreiten. Diese Richtline gilt unabhängig von Plattform.

  1. Clanmitglieder, welche eine solche Tätigkeit ausführen, werden in der FOG als "Broadcaster" bezeichnet.

(2) Explizit ausgenommen von Abs. 1 ist eine Tätigkeit solcher Art, die ein Clanmitglied im Namen der FOG durchführt.


§ 2 Meldungen über Richtlinienverstöße

(1) Meldungen über Verstöße gegen diese Beschränkungen werden in der Hilfestelle jederzeit entgegegengenommen und von der Clanleitung oder des dazu von der Clanleitung beauftragten Mitgliedes (nachfolgend auch als "Clanleitung" gemeint) bearbeitet.


(2) Die Clanleitung hat den Eingang einer Beschwerde innerhalb von 7 Tagen zu bestätigen, und den User über die endgültige Entscheidung in Kenntnis zu setzen.


(3) Eine Meldung kann nur bearbeitet werden, wenn Beweise vorhanden sind.


§ 3 Sanktionen bei Richtlinienverstößen

(1) Die Clanleitung kann folgende Sanktionen aussprechen: Hinweis, Verwarnung, Androhung des Ausschlusses ***


(2) Sanktionen der Clanleitung sind den Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen und zu begründen.


(3) Die Clanleitung kann den Clanmitgliedern folgende Sanktion vorschlagen: Clanausschluss, temporäre Suspendierung, Beendigung der Testphase als Halbgott ***


(4) Die Clanleitung hat binnen 24 Stunden nach Vorschlag der Sanktion ein Statement vom betroffenen Mitglied einzuholen. Das Mitglied kann dieses Statement binnen 24 Stunden nach Aufforderung durch die Clanleitung abgeben.


(5) Höchsten 48 Stunden nach Vorschlag der Sanktion hat die Clanleitung eine Abstimmung unter den Clanmitgliedern durchzuführen, ob die vorgeschlagene Maßnahme durchgeführt werden sollte.

  1. Der Abstimmung ist das volle, unzensierte Statement des betroffenen Mitglieds beizulegen.
  2. Das betroffene Mitglied darf nicht an der Abstimmung teilnehmen. Die Abstimmungsphase muss mindestens 4 Tage und darf höchstens 7 Tage dauern.
  3. Eine Enthaltung ist nicht möglich.

(6) Die Clanleitung ist berechtigt, das betroffene Mitglied bis zum finalen Abstimmungsergebnis vom Geschäft des Clans zu suspendieren.

§ 4 Spenden zum eigenen wirtschaftlichen Erfolg

(1) Spenden zum eigenen wirtschaftlichen Erfolg (in § 4 als "Spende" bezeichnet) dürfen angenommen werden.

  1. Sämtliche Einnahmen, die durch die Tätigkeit als Broadcaster eingenommen wurden und nicht unter § 5 Abs. 1 fallen, sind als Spenden im Sinne des § 4 zu betrachten.

(2) Bei Spendenbeträgen über 100 € ist bestmöglich abzuklären, ob der Spender keine Verbindlichkeiten aufgenommen hat, um die Spende zu finanzieren.

  1. Ausgenommen hiervon sind Verbindlichkeiten bei Kreditkartenunternehmen.

(3) Spenden von offensichtlich Minderjährigen und Personen mit Sachwalter dürfen nur angenommen werden, wenn der gespendete Betrag dem Alter entspricht. ("Taschengeldgeschäft")

  1. Streamer haben alle vertretbaren Maßnahmen zu setzen, um das Geld dem minderjährigen Spender zu erstatten, wenn es nicht gemäß der Richtlinie nicht angenommen werden darf.
  2. Streamer haben den Spendenbetrag einem Minderjährigen freiwillig zu erstatten, wenn er/deren Erziehungsberechtigten eine Erstattung binnen 48 Stunden nach Spende bitten. Effektive Transaktionskosten dürfen dem Spendenbetrag abgezogen werden. Die Erstattung hat, sofern keine wichtigen Entschuldigungsgründe vorliegen, innerhalb von 3 Wochen zu erfolgen.
  3. Streamer haben alle vertretbaren präventiven Maßnahmen zu setzen, um unverhältnismäßig hohe Spenden durch Minderjährige zu vermeiden.
  4. Maßnahmen, die Minderjährige zum Spenden anreizen sollen sind untersagt.

(4) Mit einer Spende darf kein Vorteil für den Spender verbunden sein.

  1. Ausgenommen sind Chatfunktionen für Spender, die keinen weiteren Vorteil bringen.
  2. Ausgenommen sind Exklusivinhalte für Spender, die keinen weiteren Vorteil bringen.


(5) Eine Spende darf nicht mit einer Gegenleistung bzw. einer Chance auf Gegenleistung verbunden sein.


(6) Features, in denen mehrere Spender untereinander konkurrieren sind nicht gestattet.

  1. Konkurrenz liegt auch ohne Belohnung für den erfolgreichsten Spender vor.


§ 5 Spenden zum karitativen Zweck

(1) Spenden zum karitativen Zweck (in § 5 nachfolgend als "Spende" bezeichnet) dürfen angenommen werden.


(2) Bei Spendenbeträgen über 100 € ist bestmöglich abzuklären, ob der Spender keine Verbindlichkeiten aufgenommen hat, um die Spende zu finanzieren.

  1. Ausgenommen hiervon sind Verbindlichkeiten bei Kreditkartenunternehmen.

(3) Spenden von offensichtlich Minderjährigen und Personen mit Sachwalter dürfen nur angenommen werden, wenn der gespendete Betrag dem Alter entspricht. ("Taschengeldgeschäft")

  1. Streamer haben alle vertretbaren Maßnahmen zu setzen, um das Geld dem minderjährigen Spender zu erstatten, wenn es nicht gemäß der Richtlinie nicht angenommen werden darf.
  2. Streamer haben alle vertretbaren präventiven Maßnahmen zu setzen, um unverhältnismäßig hohe Spenden durch Minderjährige zu vermeiden.
  3. Maßnahmen, die Minderjährige zum Spenden anreizen sollen sind untersagt.

(4) Mit einer Spende darf kein erheblicher Vorteil für den Spender verbunden sein.

  1. Ausgenommen sind Chatfunktionen für Spender, die keinen weiteren erheblichen Vorteil bringen.
  2. Ausgenommen sind Exklusivinhalte für Spender, die keinen weiterten erheblichen Vorteil bringen.

(5) Eine Spende darf nicht mit einer Gegenleistung bzw. einer Chance auf Gegenleistung verbunden sein.

  1. Ausgenommen sind verhältnismäßige Gegenleistungen, die unabhängig vom Spendenbetrag an jeden Spender erbracht werden.

§ 6 Sonstige Pflichten des Streamers


(1) Streamer müssen ihrer Community, die sie nicht durch Spenden unterstützt respektvoll entgegentreten.


(2) Verlosungen unter Spendern sind nicht gestattet.

  1. Verlosungen unter Spendern für karitative Zwecke sind von Clan mit einfacher Mehrheit zu genehmigen. § 3 Abs. 4 und 5 sind sinngemäß für die Abstimmung anzuwenden. Das beantragende/betroffene Mitglied ist explizit stimmberechtigt.

(3) Verlosungen in denen Spender mehr Zeit zum Teilnehmen oder höhere Gewinnchancen haben sind nicht gestattet.

  1. § 6 Abs. 2 Z 1 gilt sinngemäß.


§ 7 Änderungen an der Richtlinie

(1) Änderungen treten durch einen Beschluss des Clans sofort in Kraft. Eine Ausschreibungsfrist ist nicht notwendig.